Werkstattgespräch mit Heike Bauer

Werkstattgespräch mit Heike Bauer

IM GESPRÄCH MIT… HEIKE BAUER

In Deutschland/Saarland geboren und sehr lange im Ruhrgebiet gelebt. Seit dem 08.08.88 Mutter einer Tochter/ Erstausbildung Industriekauffrau/ seit 2005 Industriefachwirtin. Seit über 13 Jahren in der Schweiz und ca. zur gleichen Zeit die ersten Erfahrung im Online Marketing / Google AdWords und E-Commerce; Ausbildung zur Online-Marketing Managerin, Kursleiterin Erwachsenenbildung (SVEB1), Inhaberin und Geschäftsführung bei gonline.ch.

Dort berate und unterstütze ich KMU im Bereich Online Marketing; wenn möglich und am liebsten im Projekt mit anderen Freelancern und Unternehmern. Zudem bin ich Partner des NEW-WORK.TEAM mit dem wir Unternehmen auf dem Weg in die neue Arbeitswelt begleiten.

Für mich steht Fairness an erster Stelle und ich möchte den Kunden dort abholen wo er „steht“, mit gutem Gewissen beraten und unterstützen.

Website Blog | Twitter | Facebook | Instagram | XING | Linkedin

Was siehst Du, wenn Du aus dem Fenster schaust?

Da ich heute im MEETandWORK arbeite, die Bahnhofstrasse Zürich.

Welcher Alltagsgegenstand ist Dir am wichtigsten?

Mein Smartphone zugegeben; als Arbeits-undKommunikationsinstrument und allumfassende Informationsquelle.

Was motiviert Dich, um täglich zur Arbeit zu gehen?

Dass ich nicht „gehen“ muss (office at home) und dass ich liebe was ich jetzt tue.

Wo holst Du deine Ideen oder lässt du dich inspirieren?

In der digitalen und analogen Welt. Ich gehe mit offenen Augen durchs Leben und habe die Neugierde nie verloren, auch die nicht am Weiterlernen.

Was bedeutet Unternehmertum für dich?

Selbstverantwortung, Flexibilität, Ausprobieren dürfen und die grosse Chance etwas zu bewegen. Ich bin Idealistin und gerne Spinner. Aktuell liegt mein Fokus im Bereich neue Arbeitswelt und Employee Advocacy, aber wir leben auch in einer technologisch sehr spannenden Zeit. Entsprechend hat der Tag für mich im Moment zu wenig Stunden, um mich über alle Themen ausführlich zu informieren.

Was liegt auf deinem Nachttisch?

Unbelievable: ein Buch aus Papier 😀 „Thank God it’s Monday!“ Design Thinking – Wie wir die Arbeitswelt revolutionieren, von Dark Horse Berlin.

Welche ist deine Lieblingsfarbe?

Blau, nein gelb …oder frag doch besser nach der Höchstgeschwindigkeit einer unbeladenen Schwalbe… ein Monty Pythons Anfall (lach) nein…das kommt auf meine Stimmung an, aber Erdfarben mag und und „königsblau“ …wirklich.

Herzlichen Dank für das freundliche Gespräch Heike.

WERKSTATTGESPRÄCH MIT GREGOR FRÖHLICH

WERKSTATTGESPRÄCH MIT GREGOR FRÖHLICH

IM GESPRÄCH MIT… GREGOR FRÖHLICH

Querdenker mit einem seriösen Touch

Website Blog | Twitter | Facebook | Instagram | XING | Linkedin

Was siehst Du, wenn Du aus dem Fenster schaust?

Den Sonnenaufgang, jeden Tag eine Motivation.

Welcher Alltagsgegenstand ist Dir am wichtigsten?

Mein SmartPhone. Ohne das wäre meine Kommunikation extrem eingeschränkt.

Was motiviert Dich, um täglich zur Arbeit zu gehen?

Dass ich nicht immer zur Arbeit gehen muss. Als co-worker bin ich da wohl in einer besonderen Lage.

Wo holst Du deine Ideen oder lässt du dich inspirieren?

Bei Gesprächen mit anderen Menschen. Es ist faszinierend, was sich aus den Erfahrungen anderer schöpfen lässt.

Was bedeutet Unternehmertum für dich?

Verantwortung für sich selber und seine Mitarbeiter zu übernehmen. Zusammen ein Ziel zu erreichen um zusammen den Erfolg zu feiern.

Was liegt auf deinem Nachttisch?

Das Buch „Reinventing Organizations“ von Frederic Laloux.

Welche ist deine Lieblingsfarbe?

Teal, um ganz genau zu sein #008080.

Herzlichen Dank für das freundliche Gespräch… Gregor,@gregorfroehlich

WARUM ICH WIEDER EINEN RUCKSACK TRAGE.

WARUM ICH WIEDER EINEN RUCKSACK TRAGE.

Vielleicht hast du dich auch schon gewundert, denn ich bekam schon einiges an Feedback… ja! ich trage jetzt einen Rucksack. Einen Business-Rucksack um präzise zu sein. Früher hatte ich so eine klassische Handtasche, mein sogenanntes mobiles Büro. Da ich sehr viel unterwegs bin, als digitaler Nomade, hatte ich dies auch immer dabei. So konnte ich von überall arbeiten, wann immer ich musste, konnte oder wollte.


Photo: Andrea Monica Hug

Ehrlich gesagt, hätte ich nicht gedacht, dass ich mir jemals wieder ein Rucksack anschaffe, aber dann habe ich es doch gemacht. Vielleicht weißt du es noch nicht, aber der Rucksack wird gesellschaftsfähig. Auch wenn man vor 20 Jahren nur die Nerds, in Birkenstock-Sandalen mit Rucksäcken in Richtung IT-Abteilung laufen gesehen hat, findest du mittlerweile Rucksäcke immer mehr bei den verschiedensten Menschen und aus allen Branchen. Weil wir immer mobiler werden. Laptop, Notizbuch und weitere Utensilien haben wir immer dabei, darum ist so ein Rucksack eine tolle Sache. Er ist bequem zu tragen und hat viel Platz. Natürlich gibt es verschiedenste Ausführungen und Modelle. Das ist dann Geschmackssache.

Zurück zu dem WARUM ich jetzt wieder einen Rucksack trage. Anfangs habe ich mich schon wieder etwas in die Schulzeit zurück versetzt gefühlt. Doch bin ich nun total begeistert von dem Business-Rucksack. Das Mitführen von meinem kompletten mobilen Büro gestaltet sich so viel leichter und angenehmer. Die Tasche an einer Hand zu tragen war sehr einseitig und je schwerer die Tasche, umso schlechter für die Haltung. Da ich auch regelmäßig über längere Distanzen pendle, hatte ich auch immer irgendwie eine Hand zu wenig. Mit dem Rucksack habe ich beide Hände frei und kann unterwegs das iPhone bedienen, E-Mails beantworten, mich der Social Media Kommunikation zuwenden oder einfach mal einen Kaffee trinken, to go. Somit auch in diesem Sinne eine sehr praktische Entscheidung.

Freundlicherweise hat Koffer.ch mir den ContemPRO Commuter Rucksack von EVERKI zur Verfügung gestellt. Ich darf ihn nun seit rund 2 Monaten testen und trage ihn immer unterwegs. Der Rucksack erweist sich als treuer und zuverlässiger Begleiter und funktioniert hervorragend mit dem Carryon-Koffer von Bluesmart…

Der Schacht am Rücken eignet sich gut für ein Laptop von bis zu 15” plus einige Dokumente. Außerdem gibt er einen hervorragenden Halt für das Rückenteil. Auch ist der Laptop vor Diebstahl mehr oder weniger gesichert, man vermutet den Computer nicht gerade in diesem Fach. Am Rückenteil gibt es auch eine Trolley-Lasche um den Rucksack am Carry-On zu befestigen.

Das Hauptfach bietet viel Raum ohne das es unorganisiert wirkt. Ein Separator mit zwei Netzen und ein Reißverschlussfach innen und außen helfen beim Ordnen von Allem was man so mitnehmen will. Die Seitentaschen runden das Ganze ab: die eine hat Platz für Portemonnaie und Schlüssel die andere hat Platz für ein Wasserflasche. Gerade weil ich viel unterwegs bin ist das wertvoll. Einfach genial, denn jetzt habe ich immer Wasser zum Trinken dabei.

Ein Manko hat es, die Verstellriemen. Sie bleiben nicht immer in der gleichen Position. So dass ich sie jedes Mal wieder von neuem einrichten muss. Das ist nicht so toll.

Photo: Ethan Oelman

Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit meiner Wahl und froh das ich nun bequemer unterwegs sein kann. Der Rucksack ist sehr praktisch und erfüllt zu 100% meinen Zweck. Kann ich nur weiterempfehlen.

Danke auch an Koffer.ch für die tolle Beratung und Zusammenarbeit.


Photo: Boris Baldinger

WERKSTATTGESPRÄCH MIT LOVEY WYMANN

WERKSTATTGESPRÄCH MIT LOVEY WYMANN

IM GESPRÄCH MIT… LOVEY WYMANN

Buchstabenjongleurin mit einer penetranten Neugierde und einem unendlichen Wissensdurst, den ich nicht nur beruflich, sondern auch privat bzw. auf Reisen gerne stille. Lebe mit zwei Katzen zusammen in der Engelburg.

Website Blog | Twitter | Facebook |  XING | Linkedin

Was siehst Du, wenn Du aus dem Fenster schaust?

Eine grosse Linde und der Sternenbrunnen, dahinter Häuser.

Welcher Alltagsgegenstand ist Dir am wichtigsten?

Die Kaffeetasse – oder zählt das Smartphone schon zu den Allltagsgegenständen?

Was motiviert Dich, um täglich zur Arbeit zu gehen?

Lust an der Sprache; Neugierde auf unterschiedliche Menschen und Unternehmen; Kontakte mit spannenden Menschen.

Wo holst Du deine Ideen oder lässt du dich inspirieren?

Queerbeet: Social Media, News Alerts, Tagungen, auf Spaziergängen, bei kulturellen Anlässen …

Was bedeutet Unternehmertum für dich?

Selbst-Management, sich immer wieder neu definieren und reflektieren.

Was liegt auf deinem Nachttisch?

Der Lichtwecker und ein Glas Wasser (na ja, die stehen), Body Lotion und Fusscreme. Teilweise auch die Katze 🙂

Welche ist deine Lieblingsfarbe?

Bei der Kleidung Blau, bei Blumen gelb, bei Möbeln rot und gelb kombiniert

Herzlichen Dank für das freundliche Gespräch… xx, @xx